Tätigkeitsschwerpunkt IT-Projekte

Tätigkeitsschwerpunkte des Sachverständigenbüros: Teil 1: IT-Projekte der Industrie

 

Bis vor wenigen Jahren bildeten IT-Prozesse, bei denen es um gescheiterte Projekte in Unternehmen ging, den wesentlichen Tätigkeitsschwerpunkt des Sachverständigenbüros. Dabei ging es in der Regel um die Frage, wieso eine vom Besteller beauftragte technische Lösung, die durch eine Kombination von verbauter Hardware und installierter Software realisiert werden sollte, dieser Aufgabe letztlich nicht gerecht wurde.

In solchen zivilen Rechtsstreitigkeiten, deren Verfahrensakten manchmal 800 bis 1000 Seiten umfassen und die häufig in den Kammern für Handelssachen oder in Zivilkammern mit Spezialzuständigkeit angesiedelt sind, besteht die Aufgabe des Sachverständigen zunächst darin, prozessuale und technische Zusammenhänge zu abstrahieren, weil erst dann feststeht oder geklärt werden kann, welche Datenelemente und Systemzustände zu begutachten sind oder überhaupt noch begutachtet werden können.

Dieser quasi mediativen Aufgabe wird Herr Marquis sowohl durch die juristische Weiterbildung als auch durch die langjährige Erfahrung mit entsprechenden Verfahren besonders gerecht.

Dieser Tätigkeitsschwerpunkt betrifft Fragestellungen wie z.B.

Analyse von Geschäftsanwendungen / Unternehmenssoftware (–> passt die Lösung zur Aufgabenstellung, wurden alle vertraglich vereinbarten Aspekte korrekt abgebildet?)

Beurteilung der Lauffähigkeit und Mängelfeststellung (–> der klassische Sachmangel …)

Fehler bei der Altdatenübernahme, der Datenübernahme oder Migration, aus Updates, bei der Datensicherung, der Datensynchronisation, beim Datentransfer

Defizite in der Umsetzung von Leistungebeschreibungen (–> fehlende Abbildung von Betriebsprozessen in Pflichtenheften, Leistungsbeschreibungen etc.)

Statistische Analysen größerer IT Datenbestände, Bewertung von Merkmalen anhand von Stichproben mit anschließender statistischer Hochrechnung (–> Fehlerquoten in Massendaten etc., z.B. wie hoch die Fehlerquote fehlerhaft erfasster Daten ist)